Und täglich grüßt das Murmeltier, dachte man sich am 7. Juli auf dem Galgenberghof in Müncheberg, als schon im dritten Jahr in Folge am Fohlenschau-Tag Regengüsse und Gewitter angesagt wurden. Und auch zum dritten Mal hatte der Wettergott ein Einsehen. Zehn Minuten vor Beginn riss der Himmel auf, Richterzelt, Deko und Zuschauerplätze wurden in Windeseile nach draußen transportiert und die Fohlen konnten sich in bestem Licht präsentieren.

Es stellten sich sieben Fohlen in der Kategorie Deutsches Reitpony, ein Schwarzwälder Kaltblutfohlen und 16 Fohlen der Rasse Deutsches Sportpferd den kritischen Augen des Zuchtverbandes Brandenburg-Anhalt. 13 Mal ist der quirlige Nachwuchs sogar auf dem Galgenberghof zur Welt gekommen. Sowohl hofeigene Pferdemütter als auch Pensionsstuten wurden von Hengsten wie zum Beispiel Kannan, Hickstead White, Limasol, Le Vivaldi, Morricone, Foundation u.a. besamt.

Die Richter – der Geschäftsführer des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt Horst von Langermann und Neustädter Stutenmeister Ronny Voigt – vergaben mehrmals die Prämienplakette, vier Fohlen wurde auch zum Fohlenchampionat in Neustadt (Dosse) nominiert.

Die Ponyfohlen dominierte ein Stutfohlen vom CTS Delgado aus der Elana aus der Zucht von Lisanne Dreier (Ankershagen).

In der Gruppe der dressurbetonten Fohlen siegte eine Tochter des Foundation. Besitzer von Mutterstute Doris-Daylight (Danone I x Caprimond) und Fohlen ist Julia Voigtländer aus Berlin.

Im Ring der springbetonten Fohlen überzeugte eine junge Dame vom Hickstead White aus der Peppi (Landfriese II x Parameter) am meisten. Hier durfte sich der Galgenberghof Müncheberg über den Erfolg freuen.